Bitte beachten Sie, dass durch die Nutzung dieser Webseite Cookies eingesetzt werden. Cookies dienen dazu, unser Angebot Nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.
Wir bitten Sie um Erlaubnis, dies weiterhin zu tun. Für weitere Informationen können Sie unsere Datenschutzerklärung Seite besuchen!

ACHTUNG!
Mit Ihrer Einverständnis akzeptieren Sie auch, dass beim Inhalte teilen (z. B. bei Facebook), Ihre Daten zurückverfolgt werden können und ein Profil angelegt wird!
kreativ W U N D E R - Funny Games U.S.
Jubiläum-kreativwunder
M e n u
P

FUNNY GAMES U.S.

 

Mit Naomi Watts („Ann“), Tim Roth („George“), Michael Pitt („Paul“) und Brady Corbett („Peter“), in den Hauptrollen. Die Handlung von „Funny Games U.S.“, ist in wenigen Worten beschrieben:
Eine gut verdienende Familie will ihren Urlaub in einem Ferienhaus am See verbringen. Vater, Mutter, Sohn und ein Hund erreichen ihr Ziel und erhalten schnell Besuch zweier junger Männer, die zunächst harmlos erscheinen - bis auf ihre seltsamen weißen Handschuhe, die sie immer tragen.

Einer will sich 4 Eier ausleihen und damit beginnt der sprichwörtliche Untergang der Familie. Die zwei Männer sind Psychokiller und ergötzen sich meisterhaft an den Qualen ihrer Opfer. Einer meint lapidar, „wir machen eine Wette: in 12 Stunden seit ihr kaputt!“.

Und wer jetzt hofft, es wird nicht so weit kommen, irrt sich. Zuerst stirbt der 10-jährige Junge: Beim Versuch zu fliehen wird er erschossen. Dann erleidet der Vater dasselbe Schicksal und die Mutter wird später gefesselt in den See geworfen, wo sie ertrinkt. Die Mörder gehen ungerührt zum nächsten Haus, wo neue Opfer auf sie warten ...

Die jungen Männer haben etwas von Schwuchteln an sich und Ihr Verhalten ist ziemlich brutal – mit Höflichkeitsfloskeln verhöhnen sie ihre Opfer. Dass die Eltern sterben müssen, ist noch verkraftbar; aber der kleine Junge wird gequält, macht einiges mit, und sein Tod wird nicht gerächt – grinsend kommen die Mörder sogar ungeschoren davon. Das ist im Grunde das Brutalste an diesem Film!

Leider kann sich der Zuschauer nur eine „gerechte“ Strafe wünschen, die vielleicht so ablaufen könnte: Keine Todesstrafe, sondern lebenslang in Einzelhaft. Bei der Todesstrafe sind es nur ein paar grauenvolle Minuten, dann ist alles vorbei – auch die Strafe.
In Einzelhaft müssen sie 30 – 40 Jahre an ihre Untaten denken. Natürlich sollten es keine Gefängnisverhältnisse wie in Deutschland sein, wo man bei manchen Anstalten eher von Wellnessoasen sprechen könnte!
Essen und Trinken nur so viel, wie man zum Leben braucht. Waschen ist nur einmal in der Woche erlaubt, und sonst nichts (keine Bücher, TV oder Ähnliches). Ab und zu ein paar Schläge der Wärter ist auch gut! An den Wänden die Poster ihrer Opfer, damit sie nichts verdrängen können.

Das wäre eine gute Strafe!

ZITAT des Regisseurs: "Ich sage immer, dass jeder, der sich diesen Film bis zum Schluss anschaut, ihn offensichtlich nötig gehabt hat."
Ja, aber es gibt bessere Filme, die den Zuschauer nicht mit so viel Wut zurück lassen, lieber Herr Regisseur...