Bitte beachten Sie, dass durch die Nutzung dieser Webseite Cookies eingesetzt werden. Cookies dienen dazu, unser Angebot Nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.
Wir bitten Sie um Erlaubnis, dies weiterhin zu tun. Für weitere Informationen können Sie unsere Datenschutzerklärung Seite besuchen!

ACHTUNG!
Mit Ihrer Einverständnis akzeptieren Sie auch, dass beim Inhalte teilen (z. B. bei Facebook), Ihre Daten zurückverfolgt werden können und ein Profil angelegt wird!
kreativ W U N D E R - Oliver Flesch
Jubiläum-kreativwunder
M e n u
P

 

Creative VIP: Oliver Flesch

 

VORSTELLUNG:

Oliver Flesch begann seine publizistische Laufbahn 1993 als Reporter und Fotograf für diverse Blätter, unter anderem der BILD. Er schrieb mehrere Bücher, wovon es „Let The Good Times Roll“ 2006 auf die SPIEGEL-Bestsellerliste schaffte.
 Ab 2012 schrieb er auf seinem Blog „Wahre Männer“ über Liebe und Lust, kritisierte dabei damals schon den Feminismus und die politische Korrektheit.

Seit Januar 2016 sieht er sich selbst im publizistischen Widerstand. Letzter Anlass war der „Grabsch-Jihad“ auf der Kölner Domplatter. Hauptsächlich schreibt er auf dem Portal „1984 – Das Magazin“. Auf YouTube folgen ihm 80 000 Menschen. Heute lebt er überwiegend auf Mallorca. Als Blogger und Video-Macher ist er sehr erfolgreich und politisch ohnehin stark engagiert. Allerdings wird auch er von den System-Medien als „rechtsextremer Populist“ verunglimpft. Ihm ist es egal und er macht einfach weiter, so, wie er es für richtig hält...

 

 

I N T E R V I E W

 

 

Fragen von Rolf Mahler: RM Frage: 

     kreativwunder: Oliver

 

Was dürfen wir von der bundesweiten Großdemonstration gegen die Corona-Diktatur am 1. August in Berlin erwarten?

   Ich weiß es nicht. Nicht viel, schätze ich, denn ich glaube nicht an Demos. Die haben noch nie was gebracht. Selbst die 89er, die ich nicht kleinreden möchte, ich habe Hochachtung vor dem Mut der Demonstranten, gaben nicht den Ausschlag für das Ende der „DDR“. Das verdanken wir vor allem der damaligen UDSSR und den USA. Es hat seinen Grund, warum ich publizistisch arbeite, keine Demos veranstalte, selten auf welche gehen.

Die Menschen aufzuklären ist meines Erachtens unsere wichtigste Aufgabe. Wir haben die Zahlen, die Fakten, die Moral und den gesunden Menschenverstand auf unserer Seite. Wir sind die Guten! Problem: Das weiß kaum eine Sau. Das macht Aufklärung so wichtig. Aufwachen wird nur, wer aufgeklärt ist. Demos wecken niemanden auf. Im Gegenteil, die verschrecken die Menschen eher.

 

Das Thema Kinderblut-Trinker ist sehr brutal und besonders viele erfolgreiche Menschen sollen das tun (oder getan haben), sage doch bitte deine Ansichten hierzu?

  Glaub ich nicht dran. Mir ist niemand bekannt, der dank Kinderblut 156 Jahre alt wurde. Außerdem weiß ich ja, was die Stars nehmen um länger jung auszusehen: Wachstumshormone. (Plus ordentlich Schönheits-OPs, klar.) Hab ich selbst probiert. Allerdings nur ein paar Wochen, deshalb sehe ich so alt aus, wie ich bin.

Wäre an der Geschichte was dran, würde das bedeuten, dass ausnahmslos alle US-Prominenten Monster wären. Ein Zufall, der mir dann doch eher unwahrscheinlich erscheint. Sollte ich mich irren, dann ist’s halt so. Dann werde ich meine Meinung der Faktenlage anpassen. Bis dahin verbreite ich keine Geschichten, die ich nicht belegen kann.

 

Was ist Deine Meinung zu dem früheren Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen?

   Guter Mann. Wenn Maaßens Partei, die CDU, so ticken würde wie er, gäbe es eine Koalition mit der AfD und Deutschland hätte noch eine Chance dem Untergang zu entgehen.

 

Es gibt viele Fans der „Verfassungsgebenden Versammlung“, die wollen meist wieder einen Kaiser haben, hast du die Idee für ein neues Verwaltungssystem in Deutschland?

   Nein. Das Thema interessiert mich nicht. Es ist ein Nebenkriegsschauplatz, der die Menschen davon abhält, sich auf den einzig wirklich wichtigen Kampf zu konzentrieren. Den Kampf gegen die kulturfremde Masseneinwanderung. Dieses „Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhaben“-Gedöns, ist so eine typisch deutsche Nummer. Uralt noch dazu.

Die lahmen Deutschen warten gern auf einen Retter, der alles für sie regelt, damit sie ihren eigenen Arsch nicht hochbekommen müssen. Nur die Namen ändern sich. Mal ist es Björn Höcke, mal Tim Kellner, mal Peter Weber oder eben Kaiser Wilhelm.

 

Medien-Giganten wie Google manipulieren die Suchergebnisse und beeinflussen Wahlen, würde hier ein Boykott helfen?

   Möglich. Und es wäre so einfach, schließlich braucht niemand zwingend Google (außer für ein YouTube-Konto). Es gibt bessere Suchmaschinen. Aber die Menschen sind leider zu bequem, von daher wird das nix werden.

 

Was hältst du von aufgespritzten BOTOX-Lippen (die Frauen scheinen meist keinen Spiegel zu besitzen)?

   Erst einmal ist es meist kein Botox, das wird eher zum Faltenwegspritzen genutzt. Botox lähmt die Mimik, was gern mal dieses maskenhafte Erscheinungsbild verursacht. Mag ich nicht. Es ist in der Regel Hyaluronsäure, die, na klar, von einem deutschen Mediziner entdeckt wurde. Doch zurück zu Deiner eigentlichen Frage: Aufgespritzte Lippen sind das Beste, was die Schönheitschirurgie in ihrer ruhmreichen Geschichte hervorgebracht hat! Volle Lippen sind der Schlüssel zur Schönheit der Frau.

Es gibt kaum eine schöne Frau mit schmalen Lippen. Und es geht ja nicht nur um Schönheit, auch um Wärme und Sinnlichkeit. Der Begriff „Schmallippigkeit“ kommt nicht von ungefähr. Der schlechte Ruf von „Botox-Lippen“ liegt daran, dass die Menschen keine Ahnung haben. Sie sehen eine Frau mit Schlauchbootlippen und denken: „Ah, SO sehen aufgespritzte Lippen aus!“ Gute Schönheitschirurgie erkennst Du nicht. Da denkst Du nur: „WOW! WAS FÜR EIN SCHUSS!“ Alles steile Thesen?

I wo. Ich kann’s tausendfach mit vorher/nachher-Bildern belegen. Einfach mal US-Schauspielerin Megan Fox mit und ohne Lippen anschauen.

 

In deinem Interview „Akif Pirinçci und die Frau, die keine Brötchen holen gehen wollte“, hast du erkannt, dass Akif das hohe Niveau seiner Schreibe im wahren Leben nicht rüberbringen kann, nicht einmal ansatzweise. Seid ihr noch in Kontakt und wie findest Du ihn aktuell?

   Oha, wo haste denn den Artikel gefunden?! Den hab ich doch schon seit Jahren auf privat gestellt. Grund: Die Sache mit der Frau, die keine Brötchen holen wollte, hatte mir Akif im Vertrauen erzählt, die hätte ich nicht veröffentlichen sollen. Ja, wir haben Kontakt, hab ihn neulich für den DeutschlandKURIER interviewt, und ich find ich nach wie vor gut.

 

Deine Rubrik „Doc Flesch hilft“ erinnert mich an die „Dr. Sommer“ Serie in der BRAVO! Damals war ja das Jugendmagazin eine Art „gedrucktes“ Internet, und mich wundert, dass es überhaupt noch gedruckte Hefte gibt. In Deiner Rubrik sind die Antworten jedoch viel ausführlicher und deutlicher. Würdest Du auch Kinder und Jugendliche beraten?

   Gern würde ich wieder mehr über Liebe und Lust schreiben. Leider fehlt mir die Zeit dafür. Kinder würde ich natürlich nicht beraten, da die keine Beratung brauchen. Die sollen mit Fußbällen spielen oder mit Puppen. Jugendliche würde ich ebenfalls nicht beraten, da wir in merkwürdigen Zeiten leben. Heute gilt man schon als „pädophil“, wenn man zum Beispiel die Tochter von Cindy Crawford hübsch findet.

 

Ich sehe es auf meiner Arbeit, wie eine eigentlich intelligente Frau die linksversiffte Frankfurter Rundschau liest und auch noch glaubt, was da steht! Das allein ist schon sehr verwunderlich und erklärt aber die VOLKSVERBLÖDUNG, das Gutmenschentum, sonst könnte sich das Merkel-Regime nicht an der Macht halten. Wie gehst du mit solchen Menschen um, wenn du sie triffst?

   Ich bin keiner, wie zum Beispiel mein guter Kumpel, der Islam-Kritiker Michael Stürzenberger, der im missionarischem Eifer versucht, wildfremde Menschen von unserer Sache zu überzeugen. Ich leg erst los, wenn ich merke, da ist zumindest ein bisschen politische Nähe. Es bringt einfach nix, sich mit Blinden über Farben zu unterhalten.

 

Im Video „Warum mir die aktuelle Lage Angst macht“ (https://www.youtube.com/watch?v=vSURi-tu3rw), kommentierst Du die jetzige Situation in der Gesellschaft und wenn Polizisten niederknien. Bei den „Urteilen“ vieler Richter kann ich eine starke Frustration innerhalb der Polizei nachvollziehen. Werden die Zeiten noch schlimmer oder haben wir endlich den Höhepunkt erreicht?

   Was im Augenblick auf der Welt passiert, ist tatsächlich eine Zeitenwende, die mich fassungslos macht. Im Grunde ist der Gipfel erreicht, nun kann es eigentlich nur noch besser werden. Aber darauf würd ich nicht wetten, im Gegenteil: Das Böse ist immer wieder für eine Überraschung gut.

 

Was denkst du über Michael Mannheimer, hat er recht wenn er schreibt, die Hauptschuldigen auf dieser Welt findet man in der „Neuen Weltordnung“, die überwiegend von Juden gelenkt wird?

   Mannheimer war ein einst ein brauchbarer Kämpfer im gegen den politischen Islam. Heute ist er für mich nur noch ein Judenhasser und damit für mein Leben nicht mehr relevant. Was die Juden angeht: Die meisten großen US-Komiker waren oder sind Juden. Woran liegt das wohl? An einer Verschwörung? Nö. Die Jungs wurden ja nicht durch einen Fingerschnipp erfolgreich, die haben sich auf kleinen „Stand up-Comedy“-Bühnen hochgearbeitet. Sie sind einfach lustiger. So einfach ist das.

Kann sein, dass Juden auch in anderen Branchen überproportional vertreten sind, das weiß ich nicht, aber wenn es so sein sollte, liegt es nicht daran, dass sie böse sind, sondern, dass sie zusammenhalten, sich bestimmt auch mal die eine oder andere Postion zuschustern. Was völlig legitim ist. Würden Du und ich nicht anders machen. (Dasselbe gilt übrigens für US-amerikanische Studentenverbindungen.) Ich empfehle: Nicht darüber jammern, dass andere zusammenhalten, lieber selbst zusammenhalten.

Ich schrieb vorhin, der Deutsche braucht stets einen Retter. Genauso braucht er einen Bösen, den er für sein eigenes Versagen verantwortlich machen kann. Das konnten wir ganz wunderbar am Amokhumpler von Halle sehen. Der meinte ja allen Ernstes, die Juden hätten sich in sein Leben eingemischt und dafür gesorgt, dass er nicht erfolgreich wird. Daran siehst Du: Antisemitismus ist eine Verlierermentalität. Ich kennen keinen einzigen erfolgreichen Menschen, der Juden hasst (Moslems außen vor).

Kurz: Ja, ich weiß, dass es Bestrebungen nach einer Weltregierung gibt. Und das ist schrecklich. Nur mit dem Judentum hat das meines Erachtens nichts zu tun. George Soros ist ein Teufel, weil er ein Teufel ist, nicht, weil er ein Jude ist.

 

Vielen Dank für das Interview.

 

 

 

 

Immer ein Besuch wert:


Oliver
 

 

 

Schreibe Oliver Deine Meinung!



© COPYRIGHT 03.08.20 by kreativwunder
& Oliver Flesch

 

 

 
Bislang wurde kein Kommentar abgegeben. Seien Sie der erste, der kommentiert. Kommentar abgeben